Energiewende ER(H)langen e.V. tritt „Allianz pro StUB“ bei

Medienmitteilung vom 6. Februar 2016

Wir, der gemeinnützige Verein Energiewende ER(H)langen (Erlangen/Erlangen-Höchstadt) befürworten klar und eindeutig die Aufnahme der Planung der Stadt-Umland-Bahn (StUB) als wichtigem Bestandteil eines energiewendefreundlichen Mobilitäts- und Verkehrsnetzes für Erlangen, den Landkreis Erlangen-Höchstadt und die Region Franken.

Die Energiewende braucht auch eine Mobilitätswende, für die die StUB einen wichtigen Beitrag darstellt!

Unsere Argumente pro StUB:

  • Täglich pendeln tausende von Autos zwischen Nürnberg, Erlangen und Herzogenaurach, die fast immer nur von einer Person besetzt sind.
    Sie verstopfen die Straßen, verbrauchen eine große Menge an Benzin und Diesel und stoßen entsprechende Mengen an Abgasen und Feinstaub aus, was die Luft verunreinigt und klimaschädlich ist.

  • Eine StUB, die mit regenerativ erzeugtem Strom fährt, ist wesentlich effizienter und verbraucht wesentlich weniger Energie. Die Menge an umweltschädigenden Abgasen ist um Faktoren niedriger.
  • Ein optimiertes Bussystem kann niemals die Kapazität der StUB erreichen, solange die Busse die gleichen Straßen nutzen wie der Individualverkehr. Busse stehen im Stau. Es müssten somit eigene Straßen für das Bussystem gebaut werden, um vergleichbar zu sein.
  • Die Erfahrungen in anderen Städten und Regionen zeigen, dass eine Straßenbahn wesentlich besser von der Bevölkerung angenommen wird als ein Bussystem. Sichtbar wird dies auch an den Fahrgastzahlen des heute existierenden Bussystems.
  • Mit der Integration der StUB in ein zu optimierenden Gesamtnetz des öffentlichen Personen-Nahverkehrs Erlangens und der Region, auch mit umweltfreundlichen Elektrobussen, ist eine attraktive Mobilität für alle zu erreichen.
  • Die Planungen für Bau und Betrieb der StUB im Verkehrsnetz von Erlangen-Nürnberg-Herzogenaurach und der Region hinsichtlich bezahlbarer Investitions- und Betriebskosten müssen jetzt beginnen. Ein „Ja“ zum Bürgerentscheid würde zum Ausbremsen und Blockieren der Mobilitätsplanung für alle führen.

Wir sind daher der Allianz „Pro StUB“ beigetreten und rufen alle Erlanger Wählerinnen und Wähler auf: Stimmen Sie beim Entscheid am 6. März 2016 mit „Nein“ GEGEN das Bürgerbegehren und somit FÜR die Planung eines effizienten, umweltfreundlichen und zukunftsfähigen Mobilitätskonzeptes!

Druck

Allgemein, Nachrichten & Aktuelles, Stadt Erlangen, VerkehrswendePermalink

Comments are closed.